Mein Cousin "TEHTUBE, il Maestro" der HAMMOND Orgel

Der Anfang: Ich wollte eine "transportabel" HAMMOND B3, die keine 100 kg wiegt. Nachdem ich die ganze Palette der HAMMOND-Clones getestet, aber keinen Richtigen unter den marktüblichen Clones gefunden habe, erwarb ich einen E-MU ESI4000 Sampler, den ich auch heute noch habe. In Zusammenarbeit mit meinem Cousin haben wir eine ganze Reihe von Samples von einer HAMMOND B3 (Baujahr: 1962) erstellt. An den Samples hat dann mein Cousin monatelang gearbeitet. Sampeln ist nämlich leichter gesagt, als getan...- ich will damit niemanden entmutigen, aber hinter jedem wirklich guten Sound steckt eine Menge Arbeit. Mittlerweile hat er schon die Version 2.2 und es wird wohl auch dabei bleiben - der Sound ist wirklich hervorragend und klingt äußerst authentisch. Das ebenfalls selbst entwickelte und feinjustierte Chorus-Vibrato ist der echte Hammer. Dieses Teil hat zwar keine Zugriegel, aber was bringt ein Zugriegel-Set, wenn der Sound selbst nicht gut ist...?! Die insgesamt 21 HAMMOND B3-Zugriegeleinstellungen werden auf Knopfdruck vom Masterkeyboard aus aufgerufen, das Chorus-Vibrato kann jedem Preset zugeschaltet werden.

Kurze Vorstellung des "Maestro": Mein Cousin lebt in Budapest (Ungarn), er ist Architekt, Toningenieur, zugleich der beste HAMMOND-Organist des Landes, wo er deshalb "il Maestro" genannt wird. Er besitzt nicht nur mehrere HAMMOND-Orgeln, wie B3, C3, M3, M100, RT3 und zahlreiche Leslie-Cabinets, sondern verfügt auch über fundierte Kenntnisse von der Technik der HAMMOND-Orgeln. Die größten HAMMOND-Giganten der Welt arbeiten mit ihm zusammen. Er weiß also ziemlich genau, wie eine HAMMOND-Orgel klingt und wie die Clones klingen sollten...! Alles, was ich persönlich "hammondmäßig" drauf habe, hat er mir mit viel Zeitaufwand und Geduld beigebracht :)  

Hier präsentiert mein Cousin die Sounds des E-MU ESI-HAMMOND B3, genannt "TEHTUBE'S B3 BANK" mit seinem E-MU ESI4000 und Motion Sound Leslie

Beim Anklicken des Icons "Demo im Heimstudio" wirst Du zu YouTube weitergeleitet!

         

Die Demosounds (.iso-Datei / ca. 1,6 MB) können kostenlos heruntergeladen und ohne Einschränkung gespielt werden.

LOWER: C1-E4 Bass-Chord > 848 000 000 (1 Okt. höher)  /  UPPER: F4-C6 Blues > 888 000 008

(Brennen mit Nero: Nero öffnen > Kopieren und Sichern > Image auf Disk brennen)

Wenn Du Fragen zu dieser Sampling-CD hast, nimm bitte Kontakt direkt mit meinem Cousin über seinen YouTube-Account auf!

Um die unverwechselbaren HAMMOND-Sounds richtig nachahmen zu können, ist ein Leslie-Cabinet oder ein Leslie-Clone elementar wichtig.

                  

1. Zwei rotierende Hochtonlautsprecher

2. Rotationsantrieb

3. Verstärker (1)

4. Verstärker (2)

5. Motor für Schallumlenkbox

6. Basslautsprecher

7. Reflexionsfläche der Schallumlenkbox

8. Schallumlenkbox

9. Schallaustrittsöffnungen

 

Das Problem mit einem echten Leslie-Cabinet - wie oben abgebildet - ist, dass es nicht nur sehr teuer, sondern auch sperrig, empfindlich und vor allem sündhaft schwer ist. Die Soundqualität und die Optik sind zwar unschlagbar, aber beim Tragen dieses edlen Teils von einem Gig zum anderen, ist die körperliche Belastung enorm hoch.

 

Wer also seinen Rücken (und auch Geldbeutel) schonen, zugleich einen richtig guten Leslie-Sound erzielen will, dem empfehle ich hier einige gute Clones in "transportfreundlicher" Ausführung.

 

1. Neo Instruments Ventilator II

Es ist ein relativ neuer Leslie-Clone auf dem Markt, der mich am meisten überzeugt hat. Im Vergleich zum Vorgängermodell, erzeugt der Ventilator II einen Analog- Sound der Extraklasse! Er klingt verblüffend authentisch, warm, zugleich richtig druckvoll. Dass man alle möglichen Einstellungen vornehmen kann, ist ja klar - das ist bei allen Clones der Fall. Beim Ventilator II passt allerdings wirklich alles zusammen und die vielen Einstellungsmöglichkeiten machen auch Sinn. Das Overdrive ist für meine Ohren vielleicht einen Tick zu kratzig, aber trotzdem hervorragend - es ist eh immer Geschmacksache. Wer ein (momentan) unschlagbares Leslie-Effektgerät haben will, der wird beim Kauf des Ventilator II nichts falsch machen. Das Gerät lässt sich mittlerweile unter 400,00.-€ (Neupreis) ergattern und für das Geld ist es ein Geschenk.

2. Strymon Lex Rotary

Klein, aber fein und passt in jede Manteltasche. Aber das ist nicht alles! Der Lex erzeugt einen wunderschönen Analog-Sound, so ähnlich, wie der Ventilator II. Allerdings klingt Lex nicht ganz so dynamisch und druckvoll. Die minimalen Unterschiede erkennt man jedoch nur im direkten Vergleich. In den vergangenen sechs Jahren habe ich Lex auf der Bühne benutzt und bin erst im August 2020 auf den Ventilator II umgestiegen - man braucht halt hin und wieder mal 'was Neues... :)

 

3. BOSS RT-20

Der BOSS RT-20 ist eigentlich der Leslie-Simulator, der in der Roland VK-8 Orgel intern vorhanden ist. Er verfügt natürlich über umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten. Der Sound ist gut, aber eben nur gut, er klingt etwas digital und das Overdrive ist nicht zufriedenstellend.  Die Verarbeitung ist hervorragend, wie es bei BOSS-Geräten üblich ist: ein sehr stabiles, schönes Bodeneffektgerät, das möglicherweise eher für Gitarristen gedacht ist.  

4.  Dynacord CLS 222 & CLS 22

Beide Modelle sind praktisch identisch, der CLS 222 verfügt über ein zweites Stereo-Mode, das allerdings nicht relevant ist. Ich habe sowohl das CLS 22 als auch das CLS 22 jahrelang auch live benutzt. Die CLS-Modelle klingen sehr schön, warm und authentisch (analog), man kann alles nach seinem Geschmack einstellen. Nachteile: Das Grundrauschen ist etwas zu laut, und weil das Teil uralt ist und seit Menschendenken nicht mehr hergestellt wird, lassen sich so gut wie keine Ersatzteile mehr finden, wenn etwas kaputtgeht.